Standort / Ausstattung:
Ein Bauernhaus bietet Raum für 9 Einzelzimmer, zahlreiche Funktionsräume/ -bereiche für Kunst und Werken,  Psychomotorik und Sport, Medienarbeit, Entspannung und Ruhe, Beratung und Gespräch, Hausaufgaben/ Lernen, einen Büro- und Schlafraum für die ErzieherInnen mit eigenem Sanitärbereich und ein großzügiges Außengelände, das als Sport- und Spielfläche und als Nutzgarten Beschäftigungsmöglichkeiten bietet.


Platzzahl:14


Zielgruppe:
Mädchen und Jungen im Alter von 6-14 Jahren, die mit auffälligem Verhalten, psychosomatischen, emotionalen,  funktionalen und Beziehungsstörungen auf Erfahrungen von Vernachlässigung, Verwahrlosung, Gewalt, Missbrauch, mangelnde Erziehungskompetenz, Beziehungsabbrüche u.a.m. in ihrem Lebenskontext reagieren bzw. risikobelastete, deviante Entwicklungsverläufe zeigen. Eine Aufnahme kann auch dann erfolgen, wenn zudem die Voraussetzungen des § 35 a KJHG auf Eingliederungshilfe vorliegen, d.h. Störungen im Bereich der Emotion, Psyche, Kognition und des Verhaltens des Kindes/ Jugendlichen vorliegen, die die Eingliederung in die Gesellschaft beeinträchtigen und die Entwicklung behindern.


Unter Bezugnahme auf § 93 (3) BSHG kann in Ausnahmefällen (Mehrfachbehinderung) auch BSHG § 39 ff.  Rechtsgrundlage der Unterbringung sein.


Pädagogisches Konzept:

Tagesstrukturierende Maßnahmen, feste Regeln und Rituale, die Sicherheit geben, die Entwicklung positiven Verhaltens und gewohnheitsmäßigem Handelns fördern, die Psyche entlasten und die Kinder und Jugendlichen an die Menschen und den Lebensort binden, aktions- und erlebnisreiche Freizeitgestaltung und bedarfsgerechte individuelle  Einzelbetreuung und -förderung durch die PädagogInnen (6) und die externen Fach- und Honorarkräfte (PsychologInnen, Kinder- und Jugendpsychiater, Gestalt-, Reit-, Musik- und LauftherapeutInnen) sind die Säulen des Konzepts.


Die Ausgestaltung des Hilfeangebotes sowie die Betreuung sind ganzheitlich ausgerichtet. Sie beziehen sich vordergründig auf die individuellen Bedarfe und Interessen der Kinder und folgen erst in zweiter Linie einem auf Anpassung und wechselseitige Erziehung und Regulierung ausgelegten Konzept der Gruppe.


Perspektive, erzieherischer/ therapeutischer Bedarf, Zusammenarbeit mit dem Herkunftssystem und Entwicklung der Kinder/ Jugendlichen werden durch sozialpädagogische, psychologische, kinder- und jugendpsychiatrische Diagnostik regelmäßig gesichert, im multiprofessionellen Team beraten und evaluiert.


Praxisberatung:
Ulrike Klappheck
Tel. 0 52 63 / 9471-15

Mobil: 0160-90634253

E-Mail: ulrike.klappheck@wekido.de



 

 

Die Chronik des

Kinderdorfs Lipperland

finden Sie hier als PDF:

 

| Download |

 

 

DZI Spendensiegel

Der Verein Westfälisches Kinderdorf e.V. geht absolut vertrauenswürdig mit Ihren Spenden um. Das garantieren wir Ihnen. Bestätigt wird dies alljährlich durch das Deutsche Zentralinstitut für  soziale Fragen (DZI).

 

DZI Spendensiegel